+49 5251 125-1400   ·   museum@erzbistum-paderborn.de   ·   Di.–So. 10.00–18.00 Uhr
Blick über die Dächer Roms. Foto: Christiane Ruhmann 2016

31. März bis 13. August 2017

WUNDER ROMS im Blick des Nordens

Rom, ist Sehnsuchtsort, Pilgerziel und seit Jahrhunderten Inspirationsquelle für Philosophen, Literaten und bildende Künstler. Das macht die kommende, große Ausstellung des Diözesanmuseums zum Thema. Ihr Schwerpunkt werden antike Wunderwerke sein, jene grandiosen Schätze der Ewigen Stadt, die sich über die Jahrhunderte in der Obhut der Päpste erhalten haben. Heute sind sie überwiegend in den Museen des Vatikan und des Römischen Kapitol zu bestaunen. In mehreren Ausstellungsabteilungen wird in Paderborn erlebbar, welche Wirkung die antiken Meisterwerke auf die Wahrnehmung der Pilger und das Schaffen der Künstler im nördlichen Europa hatten. Dabei schlagen die Kuratoren einen Bogen vom Mittelalter bis zur Gegenwart.

mehr dazu in einem gesonderten Internet-Auftritt zur Ausstellung …

Paderborn, Hoher Dom, Westquerhaus, Südwand, Vorhalle, Paradiesportal;

21. September 2018 bis 13. Januar 2019

Himmelwärts – Der Paderborner Dom und die Baukunst der Gotik in Europa

Seit dem 12. Jahrhundert revolutionierte ein neuer Stil – ausgehend von Frankreich – die Architektur und Kunst in ganz Europa: die Gotik. Die Ausstellung „Himmelwärts – Der Paderborner Dom und die Baukunst der Gotik in Europa“ zeigt anhand hochkarätiger Exponate, wie sich die neuartigen Ideen beim Bau der großen Kathedralen flächendeckend ausbreiteten – von Reims über Paderborn bis nach Riga.

Die Bischöfe und Domkapitel als Stifter und Konzepteure im Bauprozess werden ebenso gewürdigt, wie die Architekten und Steinmetze, die wegweisende Neuerungen in der Bauplanung und Bautechnik hervorbrachten. Großartige Ausstellungsstücke, z.B. frühe Bauzeichnungen oder kunstvoll gefertigte Architekturfragmente und Skulpturen, zeigen die Leistungen der europäischen Baukunst des 13. Jahrhunderts und ihren Einfluss auf den Paderborner Dombau. Die Architektur und Kunst der Île de France mit Paris als Zentrum – Kernland der Gotik –veranschaulichen kostbare Handschriften und Kleinarchitektur der Goldschmiedekunst.

Die Ausstellung findet anlässlich des Weihejubiläums des Paderborner Domes statt, das mit zahlreichen Veranstaltungen rund um den Dom im Jahr 2018 feierlich begangen wird.

 D756566

Seit Februar 2016

Neue Blicke auf die Sammlung

Die aktuell zusammengestellten Exponate aus dem eigenen Bestand von ca. 10.000 Stücken sollen ab dem 27. Februar 2016  „Neue Blicke auf die Sammlung“ ermöglichen. Die Highlights der Sammlung, z.B. die Imad-Madonna, der Liborischrein, die Tragaltäre aus dem Dom und dem Abdinghofkloster, um nur die bekanntesten zu nennen, sind (außer bei großen Sonderausstellungen) eigentlich immer dabei. Bei einigen Exponaten, die längere Zeit im Depot verbringen mussten, gibt es für Kenner der Sammlung ein erfreuliches Wiedersehen – unter diesem Motto wurde zur Eröffnung eingeladen.

Sonntags um 14.00 Uhr findet regelmäßig eine öffentliche Führung statt, in der Ihnen neben den aktuell ausgestellten Exponaten auch die Geschichte des Museums und des Hauses näher gebracht werden. Die Teilnahme daran ist im Eintrittspreis enthalten. Wir freuen uns auf Ihren interessierten Besuch.