+49 5251 125-1400   ·   museum@erzbistum-paderborn.de   ·   Di.–So. 10.00–18.00 Uhr

Ausstellung : Zur Ehre der Altäre · Jesuitenschätze aus den Beständen des Diözesanmuseums

30. Oktober 2014 bis 1. März 2015 im Diözesanmuseum Paderborn

Die 1534 von dem Spanier Ignatius von Loyola gegründete Gesellschaft Jesu hatte mehr als jeder andere Orden Einfluss auf das religiöse und kulturelle Leben des Bistums Paderborn. Als erstes Kolleg der Societas Jesu in Westfalen ging von ihrer 1580 durch den späteren Fürstbischof Dietrich von Fürstenberg initiierten Niederlassung bis zur Aufhebung im Jahr 1773 sowohl auf dem Gebiet der Volksmission und der Seelsorge, als auch des Unterrichts und der Wissenschaften bis hin zur Kunst eine maßgebliche Wirkung aus.

Aus Anlass des 400jährigen Jubiläums der Academia Theodoriana im Jahr 2014 zeigt das Diözesanmuseum Paderborn eine Sonderausstellung zu Geschichte und Ausstattung ehemaliger jesuitischer Gotteshäuser im Fürstbistum, allen voran der Kirche St. Franziskus Xaverius in Paderborn als dem Mittelpunkt jesuitischer Tätigkeit im Hochstift.

Das Museum verfügt nicht zuletzt durch die überaus qualitätvollen Goldschmiedewerke aus der heutigen Marktkirche in Paderborn sowie die kostbaren Paramente aus der früheren Jesuitenkirche Maria Immaculata in Büren über wertvollste Zeugnisse jesuitischer Liturgie, die im Rahmen der Sonderausstellung erstmals einem breiteren Publikum umfassend und in beeindruckenden Inszenierungen präsentiert werden. Der Besucher erhält so einen plastischen Einblick in die prachtvolle Gestaltung der Messfeier sowie die herausragende Bedeutung von Architektur, Malerei und Skulptur im Wirken des Ordens und die Entwicklung der Künste im Zeitalter des Barock.


Katalog-Titelseite

Katalog-Titelseite

Zur Ausstellung ist ein Katalog erschienen:

Hg. Christoph Stiegemann
Zur Ehre der Altäre

Jesuitenschätze im Diözesanmuseum
Schriften und Bilder Band 4, 2015

Bonifatius Verlag · ISBN 9 783897 106093
154 Seiten 17,5 x 24 cm

Impressionen aus der Jesuiten-Ausstellung