+49 5251 125-1400   ·   museum@erzbistum-paderborn.de   ·   Di.–So. 10.00–18.00 Uhr

Paderborn. „Rom hat mich vom ersten Besuch an fasziniert. In dieser Stadt ist so vieles gegenwärtig und auf besondere Weise spürbar, was unsere christliche Geschichte und unsere europäische Tradition geprägt hat“, sagt Dr. Richard Böger, der Vorstandsvorsitzende der Bank für Kirche und Caritas. Dass die Ausstellung „WUNDER ROMs im Blick des Nordens“ (bis 13. August) in Paderborn zu sehen ist, nimmt er zum Anlass kirchliche und caritative Einrichtungen aus ganz Deutschland sowie Geschäftspartner ins Diözesanmuseum einzuladen. „Ich habe bereits mehrmals Besuchergruppen in der Ausstellung begleitet und entdecke jedes Mal etwas Neues, was mich in seinen Bann zieht.“

Kürzlich war Richard Böger mit einer Delegation des Verbandes der Diözesen Deutschlands unter Führung ihres Geschäftsführers Pater Dr. Hans Langendörfer SJ in der Ausstellung. Mit dabei war auch der Direktor der Katholischen Akademie in Bayern Msgr. Dr. Florian Schuller. „Es sind nicht nur die offensichtlichen Highlights der Ausstellung die begeistern“, wie die Bronzekugel vom vatikanischen Obelisken oder die monumentale Hand der Statue des Kaisers Konstantin“, resümiert Richard Böger „sondern vielmehr auch die späteren Interpretationen herausragender Werke“. Über die Jahrhunderte habe die kolossalen Fragmente und heiligen Schätze des spätantiken Rom Künstler aus dem Norden zu eigenen Werken angeregt. Rom wurde zur „Schule der Welt“. Und bei den Besuchern kommt es besonders gut an, dass die Ausstellung einen Bogen schlägt von der Antike bis zur Kunst und Fotografie der Gegenwart. Auch für die zeitgemäße, didaktische Aufbereitung mit interaktiven Elementen bekommen die Ausstellungsmacher Lob.

Die Bank für Kirche und Caritas gehört zu den wichtigen Förderern der Ausstellung im Diözesanmuseum. Sie hat u.a. den aufwändigen Transport der der kolossalen, gut 1,70 Meter hohen Marmorhand Konstantins ermöglicht, die erstmals ihren Platz im Innenhof der Kapitolinischen Museen verlassen hat.

 

Verband der Diözesen Deutschlands beim Besuch der Ausstellung WUNDER ROMs

Bildinformation: Dr. Richard Böger (6. v. li.),. Pater Dr. Hans Langendörfer SJ (7. v. li.) und Msgr. Dr. Florian Schuller (1. v. re.) mit einer Delegation des Verbandes der Diözesen Deutschlands mit Museumsdirektor Prof. Dr. Christoph Stiegemann (2. v. re., hinten) beim Besuch der Ausstellung WUNDER ROMs. Foto: Carina Nillies

Über eine Veröffentlichung der Pressemeldung würden wir uns freuen!