+49 5251 125-1400   ·   museum@erzbistum-paderborn.de   ·   Di.–So. 10.00–18.00 Uhr

Gleich zwei Büchner-Preisträger/innen sind im Rahmen des Begleitprogramm zur Ausstellung WUNDER ROMs im Mai in Paderborn zu Gast: Martin Mosebach und Sibylle Lewitscharoff. Beide haben sich in ihrem literarischen Werk auf ganz unterschiedliche Weise mit der Ewigen Stadt auseinandergesetzt.

Martin Mosebach – Lesung und Gespräch, Mittwoch, 17. Mai, 19 Uhr

Martin Mosebach at the 68th Frankfurt Book Fair in Frankfurt/Main, Germany, October 2016. akg-images / picture alliance / Arno Burgi

Martin Mosebach at the 68th Frankfurt Book Fair in Frankfurt/Main, Germany, October 2016. akg-images / picture alliance / Arno Burgi

Das ist es wohl, was man in der Geschichte ‚ewig‘ nennet: über die Epochenbrüche, über die Untergänge, die Katastrophen und Kultur-und Mentalitätswandlungen hinweg am Leben zu bleiben, in den Ruinen der Vergangenheit ein Versprechen für die Zukunft erkennen zu können. Mit dieser Liebeserklärung an Rom beginnt Martin Mosebach als Gastgeber den 2010 erschienen Essay-Band „Rom, ewige Stadt, Sehnsucht im Klischee?“ (Corsofolio).
In Paderborn trifft der Rom-Erfahrene Martin Mosebach den Präsidenten der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung (Göttingen) Prof. Dr. Dr. h.c. Heinrich Detering. Ihr gemeinsames Thema „Rom in der Literatur der Gegenwart – Nach Rom zurückkehren“. Martin Mosebach wird dazu ausgewählte Texte aus seinem literarischen Werk vortragen.
Veranstaltungsort: Auditorium Maximum der Theologischen Fakultät Paderborn, Eintritt: 5 EUR

 

Sibylle Lewitscharoff – Autorenlesung „Das Pfingstwunder“, 30. Mai, 19 Uhr

Sybille Lewitscharoff beim Literaturfest München 2012Foto: Heike Huslage-Koch

Sybille Lewitscharoff beim Literaturfest München 2012Foto: Heike Huslage-Koch

Schauplatz ist Rom, genauer, der altehrwürdige Saal der Malteser auf dem römischen Aventin, mit Blick auf den Petersdom. Hier haben sich Dante-Gelehrte zu einer Tagung zusammengefunden. Im Mittelpunkt steht die Göttliche Komödie, Dantes realismusgetränkter Einblick in die Welt nach dem Tod. Als die Kirchenglocken das Pfingstfest einläuten, bahnt sich ein Ereignis unbegreiflicher Art an…
Es ist „… eine Tour d’Horizon voller Eleganz, Schönheit und nicht zuletzt Humor… Dieser Roman schlägt wie ein Komet aus einer fernen Sternenwolke in die Gegenwartsliteratur ein“, schreibt Spiegel-Online Autor Björn Hayer (14.09.2016) und reiht sich damit ein in die euphorischen Stimmen zu Lewitscharoffs jüngstem Werk: „Das Pfingstwunder“ (Suhrkamp).
Die Lesung wird moderiert von Professor Erich Garhammer, der den Lehrstuhl für Pastoraltheologie an der Universität Würzburg innehat. Sein Forschungsschwerpunkt: Die Auseinandersetzung mit der modernen Literatur.
Veranstaltungsort: Auditorium Maximum der Theologischen Fakultät Paderborn, Eintritt: 5 EUR