+49 5251 125-1400   ·   museum@erzbistum-paderborn.de   ·   Di.–So. 10.00–18.00 Uhr

Presseinformation, 31.03.2017

Kulturstaatsministerin Grütters spricht zur Eröffnung der Paderborner Ausstellung WUNDER ROMs

Paderborn. Im vollbesetzten Hohen Dom zu Paderborn fand heute die feierliche Eröffnung der Ausstellung WUNDER ROMs im Blick des Nordens (31.3.-13.8.2017) statt. Vor fast 600 geladenen Gästen sagte die Kulturstaatsministerin und Schirmherrin der Ausstellung Prof. Monika Grütters MdB: „Die Ausstellung entwirft ein grandioses Panorama der Rezeptionsgeschichte der Ewigen Stadt und ihrer kulturellen Attraktionen – ein Panorama, das die Wirkmacht der Antike in der abendländischen Kunstentwicklung bis in die Gegenwart eindrucksvoll offenbart. Sie ist aber nicht nur eine spektakuläre Schau, die Paderborn mit Schätzen aus Rom zu einem wahren Mekka für Kunstliebhaber machen wird. Sie ist auch und vor allem ein inspirierender Beitrag zur notwendigen, ja angesichts aktueller politischer Entwicklungen mehr denn je überlebenswichtigen Auseinandersetzung mit unserer Identität als Europäer.“ Erzbischof Hans-Josef Becker betonte ebenso „das Verbindende, das den Geist Europas Prägende der jahrhundertealten Rombegeisterung“ und nahm Bezug auf die aktuelle europäische Situation, in der neue Grenzen aufgeworfen werden und sich ein teils aggressiver Nationalismus breit macht.

Kurienbischof Paul Tighe, Sekretär des päpstlichen Rates für Kultur, Vatikanstadt, sprach ebenfalls ein Grußwort in Vertretung für Schirmherr Gianfranco Kardinal Ravasi, den Präsidenten des päpstlichen Rates für Kultur. In seinem Festvortrag richtete Prof. Dr. Ingo Herklotz von der Philipps-Universität Marburg den facettenreichen Blick auf die Wunder Roms im Wandel der Jahrhunderte und ihre Bedeutung für die Menschen im Norden Europas.

Das Rom ein Inspirationsort für Künstler aller Gattungen war, nicht zuletzt für Komponisten wie Franz Liszt, zeigte sich auch im musikalischen Programm. Domkapellmeister Thomas Behring brachte neben Liszts „Tue es Petrus“, Werke von den Rom zugewandten Musikern Gregorio Allegri und Johann Jacob Froberger zu Gehör. Gregorio Allegri und Johann Jacob Froberger zu Gehör.

Bildmaterial finden Sie ab 18 Uhr hier:

1. Reihe von li. nach re.: Generalvikar Alfons Hardt, Kulturstaatsministerin Monika Grütters, Erzbischof Hans-Josef Becker, Kurienbischof Paul Tighe, Weihbischof em. Manfred Grothe