Überspringen zu Hauptinhalt

für alle Angebote:

  • Dauer jeweils 90 Min.
  • Kosten 75 € zzgl. 2,50 € pro Schüler*in
  • (Kosten für Kitas: 2,50 € pro Kind)

Buchungen

Rufen Sie uns unter 05251/125-1400 an oder mailen Sie uns das ausgewählte Schulklassen-Programm und einen Wunschtermin an museum@erzbistum-paderborn.de

Grundschulen

Premiere: Museum erleben!
Grundschulen Klasse 1 + 2, auch für ältere KiTa-Kinder !

Der erste Museumsbesuch kann aufregend sein! Aber was ist eigentlich ein Museum und welche Dinge kann man in ihm entdecken? Was genau ist ein Gemälde und worin liegt der Unterschied zur Skulptur? Warum darf man die Ausstellungsstücke nicht anfassen? Und wer ist eigentlich dieser Peter Paul Rubens?

All diesen Fragen gehen wir im Rundgang für Museums- Neulinge nach. Ziel ist es, die Institution Museum kennenzulernen und das Interesse zu wecken. Anhand ausgewählter kindgerechter Beispiele üben wir uns in der Kunst-betrachtung und sprechen über unsere Ent-deckungen.

Anschließend gilt es, im Klassenverband ein leeres Museumsgebäude mit selbst gestalteten fantastischen Ausstellungsobjekten zu füllen.

Herr Rubens, schön Sie kennen zu lernen!

Klassen 3 + 4

Auf seinem Standard-Porträt blickt uns Herr Rubens ernst von der Seite an. Er trägt einen großen schwarzen Hut und einen imposanten Schnurrbart. Hätten wir uns den Künstler so vorgestellt? Woran denkt er wohl gerade?

Wir begeben uns auf eine Zeitreise 400 Jahre in die Vergangenheit und landen in der Stadt Antwerpen, in der Peter Paul Rubens lebte und arbeitete. Wir lernen den Künstler besser kennen, betrachten seine Werke und überlegen, wie es ihm ohne Handy und Computer möglich war, mit Leuten auf der ganzen Welt in Kontakt zu bleiben. Außerdem erfahren wir, dass Rubens seine Kunstwerke meist nicht allein schuf, sondern gemeinsam mit anderen Künstlern in seiner Maler-Werkstatt.

Zuletzt gründen wir unsere eigene Werkstatt und fertigen in Team-arbeit individuelle bunte Versionen des Rubens-Porträts.

Kunst beflügelt! Engel in der Ausstellung

Klassen 3 + 4; auch für Kommuniongruppen

Rubens zeichnete und malte sie besonders gerne: Engel. Ob als imposante Personen mit wehenden Gewändern und langen Flügeln oder als kleine kindliche Putten versteckt zwischen Wolken – Engel sind aus der Kunst des Barock nicht wegzudenken.

Wir begeben uns in der Ausstellung auf die Suche nach diesen wundersamen Wesen, hören von ihren Geschichten und sprechen darüber, wie sich Künstler vor hunderten von Jahren Engel vorstellten und was sie heute für uns bedeuten.

Anschließend gestalten wir in Gruppenarbeit unsere eigenen Engels-Flügel und schließen mit einer bunten Fotoaktion.

Förderung von Schulen im Erzbistum Paderborn

Gebuchte Führungen von Klassen, Kursen und Lerngruppen aus allen Schulen im Erzbistum Paderborn können mit max. 75 € bezuschusst werden. Einen schriftlichen formlosen Antrag richten Sie bitte bis spätestens 3 Wochen vor dem Ausstellungsbesuch mit Name, Anschrift der Schule und Anzahl der Schüler*innen ausschließlich an das

Institut für Religionspädagogik und Medien (IRuM)
z.Hd. Frau Marilies Risse
Am Stadelhof 10, 33098 Paderborn
05251 125-1343 · lehrerfortbildung@erzbistum-paderborn.de

Weiterführende Schulen

Mit jeweils altersgerechter Anpassung

Wie die Alten Meister

Für das Fach Kunst

Das Programm für das Fach Kunst besteht aus einem Rundgang durch die Ausstellung und einem thematisch abgestimmten Praxisteil.
Es kann zwischen zwei Schwerpunkten gewählt werden:

  • Schwerpunkt Perspektive (ab Klasse 8)

Die perspektivischen Gitter, Darstellungen von Kircheninnenräumen und Theaterbühnen sowie der Museumsbau selbst bieten umfangreiche Anlässe, sich mit dem Thema der Zentralperspektive auseinanderzusetzen. Anhand der Kunstwerke sowie mit Glastafelapparaten erschließen sich die Teilnehmenden eigenständig und praxisnah Standpunkt, Fluchtlinien und Fluchtpunkt und konstruieren abschließend eigene räumliche Darstellungen.

  • Schwerpunkt Druck

Anhand der Ausstellungsobjekte setzen sich die Schülerinnen und Schüler mit Rubens´ Werkprozess auseinander: Von der Graphit-Skizze über die Studien in Öl hin zum fertigen Werk. Insbesondere die Drucke nach Vorlagen des flämischen Meisters werden thematisiert und technisch erläutert. Zuletzt probieren sich die Teilnehmenden selbst im Tiefdruck und fertigen eigene Rubens-Kopien.

Neue Kunst für die Kirchen!

Für die Fächer kath. und ev. Religion; auch für Firmgruppen

Im Zuge der Reformation im 16. Jahrhundert wurden vielerorts Bildwerke mit Darstellungen von Christus, Maria und Heiligen teils auf brutale Weise aus den Kirchen entfernt. Erst mit Beginn der katholischen Reform hielten neue Kunstwerke Einzug in die Gotteshäuser.
In Antwerpen war es insbesondere Peter Paul Rubens, der Aufträge zu Neuausstattungen der Innenräume erhielt.

In der Ausstellung sind zahl-reiche Werke des flämischen Meisters zu sehen, die ursprünglich in Kirchen hingen und die auf überwältigende Weise christliche Bildinhalte präsentieren. In der Führung entschlüsseln die Schülerinnen und Schüler gemeinsam die Darstellungen. Sie überlegen, wo die Werke wohl in den Kirchen platziert waren und welche Wirkung diese auf die Gläubigen vor 400 Jahren gehabt haben müssen.

Im Anschluss schlüpfen die Schülerinnen und Schüler selber in die Rolle des Künstlers und überlegen, mit welchen Kunstwerken und Einrichtungsstücken sie heute eine leere Kirche ausstatten würden. Graffitis, digitale Medien, Sofas – was dürfte nicht fehlen?

Dieses Programm ist auch für 60 Minuten buchbar.
Kosten: 60 € zzgl. 2,50 € pro Schüler*in

Im Fokus: Der Paderborner Dom und sein zerstörter barocker Innenraum

Für die Fächer Geschichte, kath. und ev. Religion, Kunst

Am 17. Januar und 27. März 1945, kurz vor Kriegsende, wurde der Paderborner Dom durch Bombenangriffe stark in Mitleidenschaft gezogen: Der Dachstuhl, der Turmhelm und der barocke Innenraum wurden größtenteils zerstört. Allein die Altargemälde, wenn auch in Fetzen zerrissen, blieben wie durch ein Wunder erhalten.

Diese Führung beginnt im Dom, wo die Schülerinnen und Schüler von den Kriegsereignissen erfahren und einen Eindruck vom Umfang der Zerstörungen vermittelt bekommen. Insbesondere die vernichtete Altaranlage – bestehend aus dem über 18 m hohen Hochaltar und zwei Seitenaltären – wird durch Bildmaterial veranschaulicht. Gemeinsam beschäftigen sich die Teilnehmenden mit der Frage, wie die imposante Anlage auf die Gläubigen um 1700 gewirkt haben muss und welchen Eindruck der aktuelle Chorraum auf sie macht. Im Museum werden neben den perspektivischen Gittern des Doms insbesondere die restaurierten Fragmente der barocken Altargemälde in Augenschein genommen. Wie konnte es sein, dass gerade diese den Krieg überlebten?

Klassische Führung durch die Ausstellung

Für die Oberstufe

Die „klassische“ Führung durch die Sonderausstellung ermöglicht Schülerinnen und Schülern in kompakter und dialogischer Form einen Einblick in die unterschiedlichen Themenkomplexe der Ausstellung. Der Weg führt ausgehend von den Fragmente der barocken Altargemälde des Paderborner Doms hin in die Stadt Antwerpen des beginnenden
17. Jahrhunderts, in der Peter Paul Rubens mit großem Erfolg seine Werkstatt betrieb. Ausgewählte Werke des flämischen Meisters werden gemeinsam betrachtet und analysiert. Sein enormer Einfluss auf weitere Künstler(-generationen) ist im Folgenden anhand von Arbeiten seines Umkreises sowie an Werken westfälischer Maler und Bildhauer zu beobachten. Die letzte Ausstellungsebene öffnet den Vorhang zur zeitgenössischen Kunst und der Aktualität des Barock.

Je nach Fach werden innerhalb der Führung unterschiedliche Schwerpunkte gesetzt. Führungen für Kunstkurse legen einen Fokus auf die Epochenmerkmale des Barock sowie auf die zeitgenössischen Kunstwerke.

Förderschulen

Schwerpunkt: Lernen · Ab Klasse 4

Mit Schwung durch die Ausstellung

Während des Ausstellungsrundgangs erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Eindruck von der Vielzahl unterschiedlicher Kunstwerke. Von den Fragmenten der Altargemälde des Paderborner Doms geht es über die Studien und Gemälde von Peter Paul Rubens hin zu zeitgenössischen Kunstwerken. Ein Motiv fällt dabei immer wieder ins Auge: Die wie eine Spirale emporschwingende Säule. Man findet sie auf alten Gemälden, auf einem großen Wandteppich, als geschmückte Skulptur aus Holz wie auch als moderne Variante in dem bewegten Werk von Tony Cragg. Gemeinsam wird überlegt, was es mit den Säulen auf sich hat und wie sie sich voneinander unterscheiden.

Einfache Sprache, Beobachtungs- und Zuordnungsaufgaben machen den Ausstellungsbesuch für die Gruppe zu einem anschaulichen Erlebnis. Abschließend werden auf Papier eigene Spiralsäulen mit bunten Materialien verziert.

Kontakt

Erzbischöfliches Diözesanmuseum und Domschatzkammer
Markt 17 · 33098 Paderborn
Tel. 05251 125-1400
museum@erzbistum-paderborn.de
dioezesanmuseum-paderborn.de

Öffnungszeiten

Di – So 10.00 bis 18.00 Uhr
montags geschlossen
Jeden ersten Mittwoch im Monat bis 20 Uhr

Eine Einrichtung
des Erzbistums
Paderborn

Video

Im YouTube Channel des Diözesanmuseums finden Sie Videos zu Ausstellungsrundgängen, Interviews mit Experten und besonderen Aktionen im Museum

Zum YouTube-Channel

Förderer der Rubens Ausstellung

Kooperationspartner
der Rubens Ausstellung

An den Anfang scrollen