Überspringen zu Hauptinhalt

Mein Lieblingsstück – die Bergkristallmonstranz aus Körbecke

Filigran, detailreich und goldglänzend – das „Lieblingsstück“ unserer Wissenschaftlichen Mitarbeiterin Karin Wermert ist ein Herzstück westfälischer Goldschmiedekunst. Die Bergkristallmonstranz aus Körbecke ist um die 650 Jahre alt und diente einst zur Aufbewahrung und Präsentation der geweihten Hostie. In diesem Kurzvideo spricht Karin Wermert über deren Hintergründe und wirft einen Blick auf die zahlreichen kunstvoll gearbeiteten Details der Monstranz.

Mein Lieblingsstück – die Johannesschüssel aus Willebadessen

Ein abgetrennter Kopf auf einer Schale – das „Lieblingsstück“ unserer Mitarbeiterin Britta Schwemke hat es in sich! Was es mit dieser um die 600 Jahre alten „Johannesschüssel“ auf sich hat, erfahren Sie in diesem Kurzvideo.

Mein Lieblingsstück – die Skulptur der hl. Katharina von Alexandrien

Das „Lieblingsstück“ unserer wissenschaftlichen Mitarbeiterin Ulrike Frey ist die majestätische Skulptur der hl. Katharina von Alexandrien. Warum Katharina Krone und Schwert trägt und was es mit der am Boden kauernden Gestalt auf sich hat, erfahren Sie in diesem Kurzvideo.

Mein Lieblingsstück – der Leuchter aus Schmallenberg-Oberkirchen

Das „Lieblingsstück“ von Dr. Christiane Ruhmann hat ein beeindruckendes Alter – über 1000 Jahre zählt der kleine Leuchter. In diesem Kurzvideo wirft die Kuratorin einen Blick auf dessen kunstvoll gearbeitete Details und verrät, welche bedeutende Rolle dem Leuchter im Mittelalter zukam.

Mein Lieblingsstück – das Porträt des Fürstbischofs Clemens August von Bayern

Das großformatige Porträt von Fürstbischof Clemens August von Bayern ist eines der „Lieblingsstücke“ unseres Direktors Dr. Holger Kempkens. Was die beiden verbindet, welche Bedeutung Clemens August für Paderborn hat und welche Details von den zahlreichen Ämtern und Würden des Fürstbischofs zeugen, verrät Ihnen Holger Kempkens in diesem Kurzvideo.

Er ist eines der bedeutendsten Objekte des Paderborner Domschatzes und seit 1975 Teil der Sammlung des Diözesanmuseum: Der Tragaltar aus den 20er Jahren des 12. Jahrhunderts. Kuratorin Dr. Christiane Ruhmann stellt dieses besondere Werk, die ihn schmückenden Darstellungen und seine bewegte Geschichte vor und wagt sogar einen Blick in sein Inneres.

Die über 500 Jahre alte Anna Selbdritt-Skulptur aus Dortmund-Huckarde ist ein Herzstück der Sammlung des Diözesanmuseums Paderborn. Was der Ausdruck „Selbdritt“ bedeutet, wie sich die Menschen des Mittelalters in dieser Darstellung wiederfinden konnten und warum die erhaltene farbige Fassung der Figur von besonderer Bedeutung ist, erläutert Museumsdirektor Holger Kempkens in diesem Kurzvideo.

©Diözesanmuseum Paderborn

Der neue Direktor des Diözesanmuseums Paderborn, Dr. Holger Kempkens, stellt zwei Highlights der Museumssammlung vor. Was die Büsten von Kaiser Heinrich II. und seiner Ehefrau Kunigunde mit Holger Kempkens ehemaliger Tätigkeitsstätte Bamberg zu tun haben, und worin die Bedeutung der beiden Objekte liegt, erfahren Sie in diesem Kurzfilm.

Goodbye Rubens! Drei Monate lang haben wir dem flämischen Meister und dem Barock im Norden eine Ausstellung gewidmet. Nun mussten wir Abschied nehmen. Dieser Film ermöglicht nachträglich einen atmosphärischen Blick in die Ausstellung.

An den Anfang scrollen