Überspringen zu Hauptinhalt

Blick in die Gotik-Ausstellung, Foto: Noltenhans

Es gab viel Lob, tolle Gästebucheinträge, eine wunderbare Resonanz in den sozialen Medien, in der Presse und überhaupt …

„Unsere Gotik-Ausstellung hat einen Nerv getroffen und Themen angesprochen, die weit über die Region hinaus und auch international aktuell und wirksam sind“, freut sich Prof. Dr. Christoph Stiegemann, der Direktor des Museums.

„GOTIK – Der Paderborner Dom und die Baukultur des 13. Jahrhunderts in Europa“ lud ein zu einer Zeitreise in die spannendste und innovativste Epoche des Mittelalters. Am Sonntag, dem 13. Januar,  endete die große Schau nach 99 Tagen.  Weit mehr als 30.000 Besucher/innen sahen die 170 Exponate aus Museen und Sammlungen in ganz Europa und auch aus der eigenen Sammlung.

Internationale Anerkennung in den Medien

Das flämische Magazin TERTIO schrieb: „Die Tatsache, dass Reisen und Migration ein wichtiger Motor für die Entwicklung sind, klingt wie ein Basso continuo durch unsere gesamte Geschichte und auch durch diese hervorragende Ausstellung zur Gotik.“ Die Süddeutsche Zeitung lobte: „Eine faszi­nierende Ausstellung im Diözesanmuseum von Paderborn feiert die Gotik“, „Gotik wie Chanel“ titelte die FAZ und in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe hieß es: „Das Diözesanmuseum widmet der Epoche eine überwältigende Ausstellung“.

Ab 1. März sind gotische Schätze aus Mainz gemeinsam mit Spitzenwerken aus Westfalen zu sehen

Zu den herausragenden Exponaten der Gotik-Ausstellung gehörten Skulpturen aus dem Dom- und Diözesanmuseum Mainz, einige von ihnen stammen aus der Werkstatt des legendären „Naumburger Meisters“. Da das Mainzer Museum zurzeit renoviert wird, kann ein Teil dieser großartigen Leihgaben noch eine Weile in Paderborn bleiben. In neuer Konzeption werden sie ab dem 1. März zusammen mit Highlights aus der umfangreichen eigenen Sammlung des Diözesanmuseums Paderborn gezeigt.

 

An den Anfang scrollen